Der neue High-Performance-Hybrid-Antriebsstrang des McLaren Artura setzt neue Maßstäbe im Supersportwagenbereich und steigert das McLaren Fahrerlebnis

8 Apr. 2021

  • Der High-Performance-Hybrid-Antriebsstrang des McLaren Artura setzt neue Maßstäbe für das Supersportwagen-Segment
  • Völlig neuer, ultrakompakter 3,0-Liter-V6-Benzinmotor mit Doppelturboaufladung und einzigartiger 120-Grad "Hot-Vee" Konfiguration
  • Leichter, kompakter Axial-Flux-E-Motor verbessert das Fahrerlebnis durch Drehmomenterhöhung und bietet die Möglichkeit bis zu 30 km* rein elektrisch zu fahren
  • Die kompakte Hybridbatterie nutzt die für den McLaren Speedtail entwickelten Technologien zur Flüssigkeitskühlung
  • Artura-Beschleunigungswerte jetzt bestätigt: 0-100km/h in 3,0 Sekunden, 0-200km/h in 8,3 Sekunden und 0-300km/h in 21,5 Sekunden, mit einer stehenden ¼ Meile in 10,7 Sekunden
  • Artura wird serienmäßig mit einem umfassenden Garantiepaket von 5 Jahren auf das Fahrzeug und 6 Jahren auf die Hybridbatterie sowie einem 3-jährigen Serviceplan** ausgeliefert

Mit den jetzt verifizierten Beschleunigungswerten setzt der völlig neue High-Performance-Hybrid-Antriebsstrang im McLaren Artura neue Maßstäbe für die Leistung und baut auf dem Niveau der High-Performance-Hybrid-Exzellenz auf, die durch den bahnbrechenden McLaren P1 TM - das erste Hybrid-Hypercar der Welt - und den Speedtail Hyper-GT gesetzt wurde.

Der fortschrittliche benzin-elektrische Antriebsstrang des Artura bietet eine unübertroffene Kombination aus Gasannahme, Beschleunigung und rein elektrischem, emissionsfreiem Betrieb. Er wurde entwickelt, um sicherzustellen, dass der neue McLaren Supersportwagen über das gesamte Spektrum an Fahrerlebnissen hinweg überragend ist. Von alltäglichen Fahrten in der Stadt bis hin zu Fahrten auf der Rennstrecke.

"Der völlig neue, superleichte, elektrifizierte Antriebsstrang des McLaren Artura ist die Spitze der Hochleistungs-Hybridtechnologie. Er wurde entwickelt, um alle Vorteile von Verbrennungs- und Elektroantrieb in einem Paket zu vereinen und neue Maßstäbe für kombinierte Leistung und Effizienz in der Supersportwagenklasse zu setzen. Das 'clean-sheet'-Design des Artura hat es uns ermöglicht, uns darauf zu konzentrieren, wie wir diese Leistung dem Fahrer zugänglich machen und das von einem McLaren erwartete Maß an Engagement liefern können."
Geoff Grose, Chief Engineer, McLaren Automotive

Die Minimierung des Gewichts war der Schlüssel zum Design des komplett neuen Antriebsstrangs. Dies ist bei einem elektrifizierten Supersportwagen von enormer Bedeutung und entspricht der McLaren-Philosophie der Leichtbauweise, die für die Leistung, die Agilität und das Einsatz des Fahrers in jedem McLaren von grundlegender Bedeutung ist.

Der Artura bricht mit der V8-Konvention, die mit dem ersten Supersportwagen von McLaren Automotive, dem 12C, etabliert wurde. Das Herzstück des Artura ist ein völlig neuer 3,0-Liter-V6-Verbrennungsmotor. Das um 120 Grad geneigte, doppelt aufgeladene M630-Aggregat liefert nicht nur konkurrenzlose Leistung, sondern ermöglicht auch einen möglichst kompakte Anordnung. Ein 180-Grad-Winkel wurde in Erwägung gezogen, aber verworfen, weil er die Höhe der Kurbelwelle und damit den Schwerpunkt des Autos erhöhen würde. Der weite Winkel der V6-Zylinder ermöglicht es den Turboladern, in einer "Hot Vee"-Konfiguration in den Zylinderbänken zu sitzen, was auch der Effizienz zugute kommt, da sie in einem geraderen - und daher weniger restriktiven - Abgaslayout sitzen. Der neue V6-Motor erzeugt 585 PS und 585 Nm Drehmoment und ist 190 mm kürzer und 220 mm schmaler als McLarens 4,0-Liter-Twin-Turbo-V8 - und außerdem 50 kg leichter.

Während die Konfiguration des komplett neuen Motors der Schlüssel zum Antriebsstrang des Artura ist, ermöglicht die innovative Technologie im Inneren, den größten Gewinn bei den Themen Leichtbau und Performance. Der Zylinderkopf und der Block verwenden 3D-gedruckte Kerne, die eine kompromisslose Präzisionskühlung ermöglichen, inklusive des mikrokompakten 2mm-Kühlkanals zwischen den Zylindern. Der Block hat direkt beschichtete Hauptbohrungen anstelle von separat beschichteten Laufbuchsen, in die der Kraftstoff mit 350 bar Druck eingespritzt wird.

Der V6-Motor des Artura ist nicht nur auf kompakte Bauweise und Effizienz ausgelegt, sondern auch darauf, das Einbindung des Fahrers zu erhöhen. Gemeinsame Kurbelzapfen ermöglichen eine sehr kurze und steife Kurbelwelle, die es dem M630 erlaubt, bei 8500 Umdrehungen pro Minute zu drehen. Es ist auch ein sehr kultivierter Motor, bei dem der Kettenantrieb hinten liegt und die Nebengeräusche reduziert sind, so dass die Insassen nur den charakteristischen Ansaug- und Auspuffton des V6 hören, der zur Reduzierung der Emissionen über Benzinpartikelfilter geleitet wird.

Der V6-Motor treibt die Hinterräder über ein völlig neues, seamless shift Achtgang-Getriebe an, das ebenfalls auf ein optimiertes Packaging ausgelegt wurde. Die Länge des Getriebes wurde um 40 mm reduziert, was durch die Verwendung einer verschachtelten Kupplung anstelle einer parallelen Einheit und durch den Wegfall des Rückwärtsgangs möglich wurde, indem sich der E-Motor des Artura einfach in die entgegengesetzte Richtung dreht. Der ultrakompakte Motor ist vollständig in die Getriebeglocke integriert und überträgt das Drehmoment und die lineare Beschleunigung über ein E-Differential auf die Hinterräder.

Das Axial-Flux-Design des E-Motors ist ein weiterer Artura-Benchmark. Er hat eine ähnliche Größe wie eine McLaren-Bremsscheibe mit nur 15,4 kg und ist nur wenig schwerer als eine herkömmliche Metallrotorkomponente. Dennoch kann er bis zu 95 PS und 225 Nm erzeugen und ermöglicht Fahrten von bis zu 30 Kilometern im nahezu geräuschlosen reinen EV-Modus* - Eigenschaften, die ideal für den Stadtverkehr oder den Start am frühen Morgen sind.

Für den reinen Elektrobetrieb sorgt ein 7,4-kWh-Lithium-Ionen-Batteriepaket mit fünf Modulen und hoher Energiedichte. Das Batteriepaket ist vollständig in das McLaren Lightweight Architecture (MCLA)-Chassis des Artura integriert und befindet sich tief unten im Auto hinter dem Fahrer, ist in den Boden integriert und wird von drei Seiten durch die Hauptkohlefaserstruktur und von hinten durch den Motor geschützt.

Diese Positionierung trägt auch zur Optimierung des Schwerpunkts und des polaren Trägheitsmoments bei, was der dynamischen Agilität zugute kommt.

Die Hybridbatterie sitzt auf einem Kühlnetz, den sie sich mit dem neuen elektrischen Heizungs-, Lüftungs- und Klimasystem teilt, das auch zur Regelung der Lufttemperatur in der Kabine dient. Mit der erstmals für den McLaren Speedtail entwickelten Technologie werden die Batterien durch dielektrisches Öl thermisch gesteuert - eine Technologie, die auch verwendet wird, um den E-Motor auf Betriebstemperaturen zu halten, die ein Höchstmaß an Leistung liefern.

Getreu dem Bestreben der Artura-Ingenieure, das Packaging und das Gewicht zu optimieren, sitzt die Batteriemanagementeinheit neben den Modulen, wobei die Power Distribution Unit (PDU) in die Batterie integriert ist.  Eine integrierte Power Unit (IPU) fungiert als DC/DC-Wandler für das 12-Volt-System des Fahrzeugs, was zu einer weiteren Gewichtsreduzierung führt, da eine separate Lichtmaschine und ein Ladegerät an Bord entfallen.

In nur 2,5 Stunden kann die Batterie an einer EVSE-Steckdose von Null auf 80 % aufgeladen werden. Die Batterie wird sorgfältig verwaltet, so dass ihr nie wirklich die Energie ausgeht; es ist immer etwas in Reserve, um rückwärts zu fahren oder den Motor zu starten, selbst wenn diese für längere Zeit ruhte. Dieser Managementprozess stellt auch sicher, dass die Batterie in einem Top-Zustand bleibt und dementsprechend hat das Gerät eine Garantie von 6 Jahren oder 75.000 km.

Der Artura-Fahrer kann einstellen, wie der Elektromotor eingesetzt wird, um die Reichweite oder die Leistung zu priorisieren. Hierbei kann der Verbrennungsmotor abgeschalten werden, um geräuschlos zu fahren. Die Energiegewinnung erfolgt ausschließlich über den Verbrennungsmotor, um das Gefühl für das Bremspedal zu erhalten. Dennoch kann die Batterie unter normalen Fahrbedingungen innerhalb von Minuten von einem niedrigen Stand auf 80 % aufgeladen werden. Dies stellt sicher, dass der Artura immer bereit ist, in den reinen Elektromodus zu wechseln, eine Option, die dem Fahrerlebnis Diskretion und erhöhte Wirtschaftlichkeit verleiht, sowie die CO2-Emissionen auf nur 129 g/km* reduziert.

Darüber hinaus trägt der High-Performance-Hybrid-Antriebsstrang des Artura zu signifikanten Vorteilen bei, die über die Leistung und den Fahrspaß hinausgehen: Eine umfassende 5-Jahres-Garantie für das Fahrzeug und eine 6-Jahres-Garantie für die Hybridbatterie sind für Artura-Kunden Standard, ebenso wie ein 3-Jahres-Serviceplan.

McLaren Artura Validierte Leistungsdaten

0-100km/h (0-62mph)  - 3,0 Sekunden

0-200km/h (0-124mph) - 8,3 Sekunden

0-300km/h (0-186mph) - 21,5 Sekunden

¼ Meile - 10,7 Sekunden

Höchstgeschwindigkeit (elektronisch begrenzt) - 330km/h (205 mph)

______________

*Emissionen und Kraftstoffverbrauch müssen noch validiert werden

**Serviceplan nicht in den Vereinigten Staaten; zusätzliche Kosten in China

†Gemäß den lokalen gesetzlichen Anforderungen

 

Ende

Anm. a.d. Redaktion:
Hochauflösendes Bildmaterial zu dieser Pressemitteilung steht auf der McLaren Automotive Medienwebsite unter www.cars.mclaren.press zur Verfügung.

Über McLaren Automotive:
McLaren Automotive ist ein Hersteller von luxuriösen, leistungsstarken Sportwagen und Supersportwagen.
Jedes Fahrzeug wird im McLaren Production Centre (MPC) in Woking, Surrey, England, von Hand montiert.

Das Unternehmen, das 2010 gegründet wurde, ist heute der größte Teil der McLaren-Gruppe.

Das Produktportfolio des Unternehmens mit GT-, Supercar-, Motorsport- und Ultimate-Modellen wird über 85 Händler in 40 Märkten auf der ganzen Welt vertrieben.

McLaren ist ein Pionier, der ständig die Grenzen überschreitet. 1981 brachte sie mit dem McLaren MP4/1 ein leichtes und stabiles Kohlefaser-Chassis in die Formel 1.

Dann entwarf und baute es 1993 den McLaren F1 Straßenwagen - seitdem hat das Unternehmen kein Auto mehr ohne Kohlefaserchassis gebaut. Als Teil der Ultimate Series lieferte McLaren als erstes Unternehmen ein Hybrid-Hypercar, den McLaren P1™. Im Jahr 2016 kündigte das Unternehmen die Entwicklung eines neuen Hybrid-Hyper-GTs an und präsentierte dieses Auto der Ultimate Series als Speedtail im Jahr 2018.

2019 brachte McLaren den 600LT Spider, den neuen GT und den Track-only McLaren Senna GTR auf den Markt. Außerdem enthüllte das Unternehmen den 620R und den McLaren Elva, bevor es im folgenden Jahr den 765LT vorstellte.

Erst kürzlich stellte das Unternehmen seinen neuen Hochleistungs-Hybrid-Supersportwagen, den McLaren Artura, vor.

Der Artura ist der erste McLaren, der von der McLaren Carbon Lightweight Architecture (MCLA) profitiert. Die MCLA wird im McLaren Composites Technology Centre in der Region Sheffield in England in einem weltweit einmaligen Verfahren entworfen, entwickelt und hergestellt und wird die elektrifizierte Zukunft der Marke anführen.

McLaren Automotive entscheidet sich auch für Partnerschaften mit gleichgesinnten, weltweit führenden Unternehmen und Organisationen, die in ihren jeweiligen Bereichen die Grenzen verschieben. Dazu gehören AkzoNobel, Ashurst, Dell Technologies, Gulf, Pirelli, Richard Mille und Tumi.

McLaren Group
Die McLaren Group ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Hochleistungstechnologie und umfasst drei Hauptgeschäftsfelder: Automotive, Racing und Applied Technologies

Weitere Informationen:

Amel Boubaaya
Head of PR - Europe, Middle East and Africa | McLaren Automotive Limited
Phone: +44 (0) 1483 261500
Mobile: +44 (0) 7920 531357
E-mail: amel.boubaaya@mclaren.com

Valentina Pichler
European Press Officer McLaren Automotive Limited
Mobile: +44 (0) 7717 527991
Email: valentina.pichler@mclaren.com

Frank Steffling
Communications Consultant | McLaren Central Europe
Mobile: +49 (0) 163 2407766
Email: frank@steffling.de 

Media website: cars.mclaren.press
Facebook: www.facebook.com/mclarenautomotive
Twitter: www.twitter.com/McLarenAuto
You Tubewww.youtube.com/mclarenautomotivetv